Archive for Mai, 2012

Abschließender Bericht zum Test des HTC OneX

Nun konnte ich das Gerät dank des trnd-Projektes fast zwei Monate testen und möchte mal alle meine Erfahrungen zu den einzelnen Komponenten als Gesammtergebniss nieder schreiben.

Gehäuse:
Das Gehäuse ist das des integrierten Akkus sehr schlank. Das macht es trotz des großem Displays noch sehr Hosentaschen-tauglich. Es besteht aus einem kratzfestem matten Kunststoff welches durch seine rauhe Oberfläche gut in der Hand liegt.
In dem Test habe ich das Gerät bei allem möglichen Situationen in der Hosentasche gehabt! Ob beim Sport (Rad fahren, Paintball) oder beim wandern. Es hat sich kein Kratzer darauf verirrt. Natürlich geht das nicht wenn man das Gerät mit einem Schlüssel in der Tasche umher trägt.

Tasten:
Insgesammt bietet das Gerät nur 3 physische Tasten. Die Ein/Aus/Standby Taste und die Lautstärke-Wippe. Die Druckpunkte der Tasten ist ok. Die Standby Taste machte keine Problem und war eigentlich immer gut erreichbar.
Die Lautstärke-Wippe fand ich manchmal blind schwer zu treffen, aber auch das stellt definitiv keinen NAchteil dar.
Die restlichen Tasten sind als Sensortasten vorhanden. Diese sind die Zurück, Home und Tab-Taste.

Display:
Das Display ist äußerlich sehr robust und hat auch in den zwei Testmonaten keinen Kratzer ab bekommen. Die Auflösung ist grandios. Pixel die man mit blosem Auge erfasse kann sucht man vergebens. Es ist recht hell. Trotzdem ist es für draußen immer noch zu dunkel. Man erkennt nur sehr wenig.
Die Farben sind extrem Ausdrucksvoll und ausgewogen. Auch das Weiß wird durchgängig sauber dargstellt.
Sonst reagierte das Display auf Eingaebn sehr flüssig und schnell. Man griff selten daneben.

Kamera:
Die Hauptkamera an der Rückseite des Gerätes ist auch gleich der größte Nachteil der HTC OneX. Sie steht einige Millimeter heraus und lädt quasi zu Kratzern auf dem Schutzglas der kamera ein. Auch der Metallring um das Glas herum hat nach kurzer Zeit schon einige Kratzer. Hier wäre eine versenkte Kamera wie bie der integrierten Frontkamera absolut sinnvoll und vor allem auch haptisch schöner.
Trotzdem ist die Qualiät der Videos und Fotos sehr gut für ein Smartphone. Darüber hinaus startet die Kamera-Software extrem schnell ( Auch die Funktion während der Videoaufnahme Fotos zu schießen ist sehr praktisch.
Die Frontkamera selbst ist qualitativ nicht vergleichbar mit der Hauptkamera, dafür aber definitiv ausreichend für Videokonferenzen oder der gleichen.

Sound:
Dank des integriertem beatsAudio soll der Sound druckvoller und in den hohen Tönen kristallklarer klingen.
Ich habe leider keine Messung gemacht, wie ich es eigentlich wollte aber vom Gehör klingt das Gerät erst durch das beatsAudio akzeptabel. Die installierte PlayerApp bietet alles was man von einem guten Multimediaplayer erwartet.
Ich hätte mir allerdings gewünscht das sie das Gerät zumindest mit ordentlichen Kopfhörern ausliefern. Die mitgelieferten Standart-Kopfhörer sind eher von minderer Qualität.
Der OnBoard-Lautsprecher klingt mit dem beatsAudio auch vollkommen ok.

Prozessor/Grafikprozessor:
Was soll ich dazu sagen, Ein Quad-Core Prozessor und ein Linux-Betriebssystem. Das Gerät lässt einem nicht warten. Trotz des geringen RAM-speichers von nur 1GB läuft das Gerät absolut rund.
In verschiedenen Benchmarks hat das OneX fast alle Geräte in den Schatten gestellt.
Dank des nVidia Tegra3 Grafikprozessors konnte das Gerät mühelos auch 3D-Grafiken flüssig darstellen ohne den Hauptprozessor zu belasten.

Akku:
Bei meinen anderen Geräten war ich es gewohnt nach einem Nutzungsreichen Tag, dass Gerät an die Leine zu legen. Bei dem HTC OneX ist dies anders. Hier könnte ich das gerät 2 Tage ganz regulär verwenden. Sogar das WLAN und das HSDPA sowie das NFC und GPS habe ich einfach eingeschaltet gelassen.
Das war nicht zuletzt dem 5. Hauptprozessor zu verdanken der im Standby den Quad-Core ablöste und die kleinen Rechenaufgaben übernimmt.

Android/Sense:
Jeder der bereits ein Android-Gerät inkl. HTC Sense verwendet hat, weiß was er an der Software hat.
Anders als bei vielen anderrn Herstellern läuft sie sogar richtig gut.

Sensoren/GPS/NFC:
Der GPS Sender ist ziemlich genau. Aber auch nicht besser oder schlechter als ein anderer,
Die Neigungssysoren liefen auch sehr flüssig und zeigten keine Hänger oder Probleme.
Dank des neues Personalausweis(nPa) und meiner Fahrkarte konnte ich auch den NFC-Chip testen. Er lief einwandfrei. Erkannte die Smartcard in wenigen Sekunden. Allerding haben wir hier in DE noch zu wenige Möglichkeiten den Chip funktionell zu nutzen. Hoffen wir das diese Funkmethode besseren Anklang findet als BluTooth welches im Nachhinein hauptsächlich für FunkHeadsets genutzt wird. Es war mir allerdings nicht möglich den Chip ohne weiteres zu testen. Ich musste mir erst einen kostenfreien Reader herunter laden.

Sprachqualität:
Die Sprachqualität ist viel zu individuell als das ich hier etwas darüber schreiben möchte. Ich selber nutze das D-Netz und konnte keine Probleme.

FAZIT:
Dieses Gerät arbeitet so gut mit das es wirklich eine Ergänzung ist, es behindert nicht, man muss nicht darauf warten.
Über das Betriebsystem möchte ich nicht so viel schreiben, da es auch von anderen Herstellern in der Art verwendet wird.
Ich kann es nur durch weg empfehlen. Auch wenn die Kamera ungünstig angebracht ist erhält man mit dem HTC OneX ein Smartphone der absoluten extraklasse.

Vielen Dank an trnd.com und seine Mitarbeiter und vor allem Stami und HTC für die gute Betreuung.

 


Akkuleistung des HTC One X

Für mein trnd-Projekt habe ich meinen Akku etwas strapaziert und bin doch ziemlich begeistert wie das Gerät mit der Energieverwaltung umgeht.
Ich habe Musik gehört, das WLAN dauerhaft eingeschaltet gelassen, WhatsApp lief, telefoniert und mich nicht mit der Benutzung nicht zurück genommen. Und doch kamen gute 2 Tage zustande.

Hier ein paar Fakten zum Akku:
Kapazität: 1800mAh
Typ: Lithium-Ionen
Angegebene Gesprächszeit: 420 Minuten
Angegebene Standby Zeit: 440 Stunden

Damit ihr die Akkuleistung allerdings selber beurteilen könnt habe ich euch zwei Screenshots angehangen.



  • QR Code

  • Mai 2012
    M D M D F S S
    « Apr   Sep »
     123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031  
  • Copyright © 1996-2010 Pascal Mielke. All rights reserved.
    Jarrah theme by Templates Next | Powered by WordPress